Toxische Beziehungen – Paar-Balance

„Sie/Er spielt- Er/Sie liebt“ 
„Er/Sie geht- Sie/Er bleibt“ 
„Sie/Er lügt- Er/Sie glaubt“ 
„Er/Sie lacht- Sie/Er weint“ 
„Sie/Er flirtet- Er/Sie hofft“ 
„Er/Sie verletzt- Sie/Er verzeiht“ 

Jeder von uns, hat so eine Situation schon einmal mitbekommen oder vielleicht auch schon selbst erlebt. Die Paar- Balance ist instabil geworden oder existiert gar nicht mehr. 

Aber was können wir dagegen machen, wenn dieses Schema sich dauerhaft in unserer Partnerschaft festgesetzt hat? 

Könnte es vielleicht doch nur ein kleines Beziehungstief sein, aus dem es beide Partner mit gutem Willen und gegenseitiger Rücksichtnahme wieder heraus schaffen? 

Wenn beide Parteien einer Partnerschaft festgestellt haben, das sie sich so, wie ihre Beziehung sich entwickelt hat, nicht mehr miteinander wohl fühlen und beschließen, gemeinsam neue Wege und Methoden zu finden, um dies zu ändern, dann könnte das ein erster guter Schritt sein, dem „Beziehungsschiff“ einen frischen Aufwind zu geben oder gar, einen besseren Kurs zu verschaffen und die Paar- Balance kann wieder mehr ins Gleichgewicht gerückt werden. 

Nun stellen wir aber vielleicht fest, dass unser Partner vielleicht gar keine Probleme sieht, die sich nach der Meinung des anderen, schon gefestigt haben oder für ihn die Beziehung immer noch genauso gut verläuft, wie es wahrscheinlich einmal war. 

Hierbei könnte es sich um eine sogenannte toxische Beziehung handeln.  

So ein Beziehungsmuster, zeichnet sich durch einen ständigen und abrupten Wechsel von intensiver Nähe und Stress, Streit und sogar Trennungsandrohungen aus. Der Partner fungiert als Projektionsfläche für die eigene Unzufriedenheit und das innere Chaos. Die Balance der Partnerschaft ist also aus dem Gleichgewicht geraten oder vollständig verloren gegangen. 

Wir selbst, bemerken meist sehr spät oder gar nicht, in welcher Sackgasse wir uns befinden und wenn doch, haben wir in der Regel von allein nicht die Kraft, diese scheinbar übergroße Hürde zu überwinden. 

Ein paar erste gute Unternehmungen, um das Hindernis attackieren zu können, wären: 

Zum Beispiel:        

 Das eigene Selbstbewusstsein steigern 

    Nie mit weniger zufrieden als man verdient 

 

Quellen: www.imgegenteil.de 
www.eshatklickgemacht.de 

 


Klicke Hier für Beratung